SHOWROOM/1

Zürcher/Hochschule/der/Künste
szenografie//manuela/Benz//julia/nussbaumer
2014
Ein Ausstellungskonzept entsteht, dass die verschiedenen Projekte in ihrer Idee unterstreicht und gleichzeitig zu einem verbindenden Element aller Projekte wird.
Dabei wird primär mit einem Material umgegangen. Teppich als bekanntes und alltägliches Material bietet sich mit seinen Grundeigenschaften dazu an, einen gemeinsamen Boden zu geben und trotzdem die Individualität der Ausstellenden und die Diversität des Hauses zu unterstützen.
Durch seine Verwendung als dreidimensionales Element, bringen wir ihn in ein neues Darstellungsformat und ermöglichen so eine gesteigerte Aufmerksamkeit für die Projekte.

„Der Teppich schafft Möglichkeiten. Der Teppich unterstützt Projekte in ihrer räumlichen Ausdehnung, verbindet sie miteinander und dient als Verhandlungsbasis. Der Teppich strukturiert den Raum und gibt Hinweise. Farbigkeit und Materialität ziehen sich durch das ganze Haus.“

 

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s